Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 



 
AVS Bergfreunde - Registrieren & teilnehmen

Alpenkonvention

Alpenkonvention
 
 
Die Alpenkonvention ist ein internationales Übereinkommen zum Schutz der Alpen. Ihre wesentlichen Ziele sind die Erhaltung der ökologischen Funktion des Alpenraumes, die nachhaltige Nutzung dieses Raumes sowie der Schutz der wirtschaftlichen und kulturellen Interessen der einheimischen Bevölkerung.
Der AVS bekennt sich zu diesem völkerrechtlich verbindlichen Vertragswerk und zu ihrer Umsetzung im Sinne einer länderübergreifenden Zusammenarbeit. Als Mitgliedsverein des Club Arc Alpin (CAA) - dem Dachverband der Alpenvereine - welcher in seinen Statuten als Vereinszweck u.a. die Umsetzung der Alpenkonvention zum Ziel hat, liegt auch beim AVS einer seiner Arbeitsschwerpunkte bei der Umsetzung und Anwendung der Alpenkonventionsinhalte.

Mit der Unterzeichnung der Alpenkonvention haben sich die acht Alpenanrainerstaaten Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Monaco, Österreich, Schweiz und Slowenien zu einer gemeinsamen Politik der nachhaltigen Entwicklung im Alpenbogen verpflichtet. Im Alpenbogen leben rund 14 Millionen Menschen, und rund 120 Millionen Touristen besuchen ihn jährlich (Beispiel Südtirol: 7,3 Mio. Ankünfte und über 32 Mio. Nächtigungen im Jahr 2017; Quelle: ASTAT).
Die Durchführungsprotokolle stellen das Herzstück der Alpenkonvention dar und beinhalten die Bestimmungen zur Umsetzung der festgelegten Ziele. Bis dato sind acht Protokolle detailliert ausformuliert und von den meisten Vertragspartnern unterzeichnet und ratifiziert worden (seit 2013 haben in Italien alle Protokolle volle Gesetzeskraft erlangt). Die Protokolle decken folgende Bereiche ab: Bodenschutz, Berglandwirtschaft, Raumplanung und nachhaltige Entwicklung, Naturschutz und Landschaftspflege, Bergwald, Tourismus, Verkehr, Energie. Zusätzlich wurden zu verschiedenen Themen Ministererklärungen verabschiedet.

Organisation
Die Organisation der Alpenkonvention ist mehrstufig, mit dem beschlussfassenden Organ Alpenkonferenz (Minister der Alpenstaaten), dem Ständigen Ausschuss (Delegierte der Vertragsparteien) als ausführendem Organ der Alpenkonferenz und dem Ständigen Sekretariat mit Generalsekretärin und Mitarbeitern (Hauptsitz Innsbruck, Außenstelle Bozen), welches auf Fach- und Verwaltungsebene die Organe der Alpenkonvention unterstützt, Öffentlichkeitsarbeit betreibt, alpine Forschungsprojekte koordiniert, ein Alpenbeobachtungs- und –informationssystem (ABIS) betreut und Übersetzungstätigkeiten leistet.
Bei Bedarf setzt der Ständige Ausschuss Arbeitsgruppen aus Experten ein. Sie sind zuständig für die Erarbeitung von neuen Protokollen, Empfehlungen und Umsetzungsmaßnahmen, sie beobachten die laufenden Entwicklungen und erstellen Arbeitsfortschrittsberichte für die Alpenkonferenz und den Ständigen Ausschuss.

Die Rolle des CAA
Die Arbeitsgruppen und Plattformen bieten Organisationen mit Beobachterstatus (dazu gehört der CAA) die Möglichkeit, sich fachlich einzubringen. Derzeit sitzt einen AVS-Vertreterin, delegiert vom CAA, als Beobachterin in der Arbeitsgruppe „Große Beutegreifer, wildlebende Huftiere und Gesellschaft – WISO“. Ein Vertreter des CAA nimmt als Beobachter an den Sitzungen des Ständigen Ausschusses und des Überprüfungsausschusses teil.

Bedeutung der Alpenkonvention auf regionaler Ebene
Protokoll Energie: Im Jahr 2012 ersuchte der CAA den Überprüfungsausschuss der Alpenkonvention, die Kompatibilität des geplanten Windparks Sattelberg mit dem Protokoll Energie zu überprüfen. Nach mehreren Vertagungen rang sich der Überprüfungsausschuss schlussendlich keine eindeutige Aussage ab.
Protokoll Verkehr: 2018 lehnte der Ständige Ausschuss der Alpenkonvention einstimmig die Realisierung der Alemagna-Autobahn München-Venedig ab.

Anwendung der Alpenkonvention im AVS

Ein konkretes Projekt zur Umsetzung der Ziele des Tourismusprotokolls ist das vom ÖAV initiierte Regionalentwicklungsprojekt Bergsteigerdörfer - seit dem Beitritt von Matsch (2017) und Lungiarü (2018) auch in Südtirol etabliert. Sensibilisierungsprojekte wie „Freiheit mit Rücksicht“, Alm- und Biotoppflegeaktionen, Umweltbildungsangebote zur Sensibilisierung für die Bedeutung der alpinen Lebensräume oder Energieeffizienzmaßnahmen auf Schutzhütten sind weitere Beispiele für die Anwendung der Protokolle der Alpenkonvention auf lokaler Ebene.




Zur Zeit ist leider kein Inhalt vorhanden.


Alpenverein
im Oktober
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31
Kurse & Weiterbildung
Touren und Tätigkeiten
 



Lydia
Sektion Welschnofen
Mutter von 2 Kindern, seit über 25 Jahren Mitglied im AVS, weil ich mir meine Freizeit nicht ohne Natur, Berge, Wasser, Wetter, Menschen, Gefühle, Spaß, Hetz, vorstellen kann! ...
 


Wetter & Lawinenlage
Mittwoch

16°
Donnerstag
-1°
17°
Freitag

15°

Alpenverein Südtirol AVS
I-39100 Bozen / Giottostraße 3
Tel. +39 0471 - 97 81 41
Fax +39 0471 - 98 00 11
E-Mail
Web www.alpenverein.it
© 2020 Alpenverein Südtirol / www.alpenverein.it - / Impressum / Cookies / Datenschutzerklärung / Sitemap produced by Zeppelin Group - Internet Marketing